Gold – Anlageexperten von Vienna Life mit positiven Erwartungen an die Preisentwicklung

Im vergangenen Jahr hat der Goldpreis um rund acht Prozent nachgegeben. Doch nach einem Zwölf-Monats-Tiefpunkt im August hat sich das Edelmetall in den vergangenen Wochen nicht nur deutlich erholt, Analysten erwarten in den kommenden 1–3 Monaten sogar eine deutliche Umkehr des bisherigen Abwärtstrends. Zahlreiche Marktindikatoren weisen laut der Experten der Vienna Life, langjährige Anbieter für sachwertorientierte Anlagen, darauf hin, dass eine weitere Steigerung der Goldpreise direkt bevorsteht.

Eine Trendanalyse der Gesamtstruktur des Goldmarktes der vergangenen drei Jahre offenbart eine durchgehend positive Tendenz. So zeigt eine detaillierte Auswertung der Käuferaktivitäten deutliche Signale für eine Marktstimmung, die auf steigende Preise hindeutet. Zwar hat Gold in den vergangenen drei Jahren den Höchststand aus dem Jahr 2016 nicht wieder überschreiten können, denn stets wurde die Preiskurve im Bereich zwischen 1.365 und 1.378 US-Dollar durch gesteigerte Verkäuferaktivitäten gestoppt. In regelmäßigen Zeiträumen von zwölf bis 18 Monaten sorgten jedoch Käufer für eine kräftige Unterstützung des Goldpreises. Zudem stiegen diese Käufer zu immer höheren Preisen in den Goldmarkt ein.

Vienna Life: Wichtige Zeit, die Goldpreise zu verfolgen

Ein derartiges Muster, bei dem Verkäufer stets zu einem bestimmten Preisniveau aktiv werden, während Käufer zu immer höheren Preisen auftreten, gilt bei Trendanalysten als ein Signal für eine anstehende Haussephase. Denn erwartet wird, dass der steigende Käufertrend letztendlich jenen der Verkäufer übertreffen wird. Laut der Anlageexperten von Vienna Life ist derzeit daher ein Zeitpunkt, die Goldpreisentwicklung besonders intensiv im Blick zu behalten.

Auch der sogenannte Relative Strength Index (RSI) beflügelt derzeit die Hoffnungen auf eine Erholung der Goldpreise. Eine Analyse der RSI-Entwicklung zeigt Ähnlichkeiten des derzeitigen Preistiefs mit jenen, die im Dezember 2015 und im Dezember 2016 verzeichnet wurden. Im Dezember des Jahres 2015 erreichte Gold einen Tiefststand von 1.045 US-Dollar pro Unze, im Dezember 2016 erreichte der Preis eine Talsohle von 1.128 US-Dollar pro Unze. In beiden Fällen wurde ein RSI-Level von unter 30 erreicht – und in beiden Fällen wurden diese Tiefststände von einer deutlichen Preiserholung gefolgt.

Auch ein Blick auf einen der wichtigsten Indexfonds der Goldminenbranche stimmt Analysten bezüglich der Goldpreisentwicklung derzeit optimistisch: Der GDX-Fonds hat in den vergangenen Monaten keineswegs die fallenden Goldpreise abgebildet, vielmehr weist der Wert des Fonds sogar eine steigende Tendenz auf. Die Finanzexperten von Vienna Life gehen mit der Einschätzung der Trendanalysten konform, dass auch dies ein positives Signal für das Edelmetall darstellt, da die Investoren, die über den Indexfonds in Goldminen investieren, ihre Aktien auch angesichts sinkender Goldpreise behalten.

Vienna Life sieht als etablierter Anbieter für sachwertorientierte Anlagen auch zukünftig in Gold- und Edelmetall-Investments eine aussichtsreiche Methode, das Vermögen für Krisenzeiten abzusichern und langfristigen Vermögensaufbau zu betreiben. Angesichts der aktuell günstigen Kurse bietet sich dieser Moment zudem gegebenenfalls als besonders guter Zeitpunkt an, über eine Geldanlage in Gold nachzudenken.

Getagged mit: , ,